Informationsseite mit Wissenswertem zu Insekten, Garten und Natur.
  Zur Startseite Startseite Garten Der Gemüsegarten Chili & Paprika
Insekten Garten Natur

 

Chili & Paprika

Bunter Chili-Mix frisch geerntet

 

Chili & Paprika werden umgangssprachlich gerne getrennt und stehen im Prinzip als Synonym für "scharf" (= Chili) bzw. "mild" (=Paprika).
Interessanterweise gehören beide Abteilungen botanisch gesehen zur gleichen Gattung, nämlich Capsicum. Verwandt ist diese Gattung mit Tomaten und Auberginen und zählt mit diesen zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).

Die inzwischen Unmengen an unterschiedlichen Sorten lassen sich auf wenige Arten zurückführen. In der Hauptsache sind dies:

  • Capsicum annuum (wozu auch die "normalen" Paprikas zählen)
  • Capsicum chinense (hierher gehören u.a. mit den berühmten Habaneros und der Bhut Jolokia die schärfsten Vertreter der Gattung)
  • Capsicum frutescens (mit Tabasco als prominentem Vertreter)
  • Capsicum annuum var. glabrisculum (z.B. mit Tepin, der "Urchili")
  • Capsicum pubescens - die fruchtig-scharfen Rocotos/ Manzanos mit schwarzen Samen

Bei Chili & Paprika entscheidet der Gehalt an Capsaicin die Schärfe der jeweiligen Früchte. Dies bedeutet, dass man hier nicht pauschal nach der Art gehen kann, auch wenn die typischen milden Paprika und milden aromatischen Chilisorten zu C. annuum zählen und die C. chinense in erster Linie höllisch scharfe Sorten hervorbringen.

Es handelt sich um sehr wuchsfreudige Pflanzen, die eine gute Wasser- und Nährstoffversorgung benötigen. Je nach Art/ Sorte wird eine unterschiedliche Anzahl der Früchte produziert, die dann ein sortentypisches Aussehen/ Form und Aroma haben sowie eine sortentypische Schärfe.

 

Lesen Sie hier mehr über:

ThemaChili & Paprika im Garten

Chili im GartenEs wird oft die Frage gestellt, ob das in unseren Breiten mit Chili überhaupt klappt.

Die Antwort ist recht einfach: Genauso gut wie mit den verwandten Tomaten, die hier ja eigentlich schon einen festen Platz in den Gärten haben.

Als wärmeliebende Pflanzen erfolgt üblicherweise eine Vorkultur Drinnen, bevor die Pflanzen in Töpfen oder ausgepflanzt April/ Mai in den Garten bzw. auf den Balkon kommen. Ideal ist hier ein besonders sonniger, warmer Standort.

Auf diese Art und Weise läßt sich im Laufe des Sommers gut ernten. Bei kräftigen Pflanzen (vor allem den Vertretern der C. chinense) lohnt sich die Überwinterung an einem hellen, nciht zu warmen Platz in der Wohnung - im Folgejahr kann entsprechend früher mit der Ernte begonnen werden. 

 
Anzuchttipps zum Herunterladen auf inganashop.de Anzucht-Tipps Chili & Paprika
Interesse, Chili und Paprika selbst auszusäen?
Nebenstehender Link-Button führt Sie zu den kostenlosen pdf-Downloads im Shop.

 

 

ThemaChilivielfalt von klein bis groß - von mild bis höllisch scharf

Bei den hunderten von Sorten gibt es auch viele, die sich ähneln. Davon abgesehen, haben viele Sorten ein typisches Aroma, typische Schärfe (die allerdings auch noch von anderen Faktoren abhängt) und natürlich ein bestimmtes Aussehen.
Bunter Chili-Mix aus eigener Ernte, von harmlos mild bis höllisch scharf mit Habaneros und der Bhut Jolokia

Zur Schärfe noch eine Anmerkung:
Hierzu sollte erwähnt werden, dass die Schärfe zwar zu einem bestimmten Grad als Sorteneigenschaft vorgegeben ist, aber auch erheblich von äußeren Faktoren abhängt. Dies sind in erster Linie Temperatur, Licht (= Sonne), Wasser und Düngung.
Schoten, die sich unter Bedingungen mit viel Wasser, guter Düngung und mäßigwarm entwickelten, sind eher milder, als solche Schoten der gleichen Sorte, die sich unter Hitze, viel Licht und wenig Wasser/ Düngung entwickelten.

 

ThemaWas kann man mit Chili machen?

Alle Sorten sind essbar - es gibt allerdings ein paar, die kein besonders Aroma/ keinen besonderen Geschmack haben. Sind diese dafür auffallend hübsch, werden sie in erster Linie zur Dekoration verwendet.
Prinzipiell sind alle Sorten aufgrund ihrer bunten, manchmal auch auffallenden, Früchte sehr schöne Zierpflanzen.

Der Hauptgrund, warum Chili & Paprika selbst gezogen werden, ist natürlich in erster Linie für die Verwendung in der Küche. So lassen sich Gerichte mit den Schoten scharf machen, sei es durch die Verwendung der Schoten selbst (in asiatischen Gerichten die kleinen, roten Kringel) oder die Herstellung einer scharfen Sauce daraus - perfekt im Sommer zum Grillen.

Hier ein paar Beispiele, von beliebten Sorten:

Höllisch scharf sind beispielsweise

Chili, Sorte Bhut Jolokia ChocolateChili, Sorte Bhut JolokiaChili, Sorte Jamaican Hot YellowChili, Sorte Madame JeanetteChili, Sorte Habanero ChocolateChili, Sorte Habanero Red


Völlig mild sind

Chili, Sorte CubanelleChili, Sorte NM Big JimChili, Sorte Sweet Banana

 


Weitere "Klassiker"

Chili, Sorte AnchoChili, Sorte JalapenoChili, Sorte Pasilla Bajio
Chili, Sorte TabascoChili, Sorte Thai Little RedChili, Sorte Thai Red

 

Bei uns ist es leider noch nicht so üblich - schon alleine, weil sich ein Landwirtschaftlicher Anbau hier aus Klimagründen (noch...) nicht lohnt, aber hier ein paar Bilder von einem Markt in New York, die das Herz des Chili-Liebhabers sicherlich höher schlagen lassen:

MarktstandMarktstand
MarktstandMarktstand
MarktstandMarktstand


 

Externe Links

Deutsprachiges Forum:
crazy-growers.de

(Riesenkürbisse, Chili & Co)


Bezugsquelle Chili-Saatgut:
Samen von Chili und Paprika im inganashop bestellen


top nach oben
Luchs Hornisse Waschbär Libelle Frosch Schmetterling Säbelschnäbler Eidechse